BERLIN: Paul Fresdorf zum Schulstart nach den Weihnachtsferien:

„Nächste Woche beginnt die Schule in Berlin wieder und leider verfügen die Gebäude immer noch nicht über ausreichend mobile Luftreinigungsgeräte für die über 20.000 Berliner Klassenräume – und das nach fast zwei Jahren Pandemie.

Bild von Wokandapix auf Pixabay

Ein absolutes Armutszeugnis für diesen Senat. Darum brauchen wir unverzüglich CO2-Ampeln, die zusätzlich zum Stoßlüften einen Überblick über die Luftsituation in den Klassenräumen geben. Denn für uns klar: Der Schulstart nach den Weihnachtsferien muss regulär stattfinden. Dies bedeutet Regelunterricht bei verstärkten Hygienemaßnahmen. Ein tägliches Testen ist in den ersten zwei Wochen sinnvoll. Was wir über Omikron wissen, ist, dass es ebenso wie alle anderen Coronavarianten übertragen wird, daher ist es wichtig, Infektionen ausfindig zu machen und die Hygienepläne konsequent durchzusetzen. Wir schlagen dem Senat vor, dass zusätzlich zu den bestehenden Regeln Hygieneschleusen vor den Schulen aufgebaut werden. In diesen wird vor Eintritt in die Schule kontaktlos Fieber gemessen und die Hände desinfiziert – erst danach geht es mit Maske weiter in die Klassenräume, in denen dann der Corona-Test stattfindet. So können erste Infektionen bereits frühzeitig erkannt und ein Hygienefundament gelegt werden.“

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.