Thüringen: Impffrieden für alle statt Impfpflicht ab 60

Thomas L. Kemmerich: Thüringer Gesundheitsministerin macht die Menschen mit Planspielen kirre

Impfpflicht

Der Forderung von Thüringens Gesundheitsministerin nach einer Corona-Impfpflicht für Menschen ab 60 erteilt die FDP im Thüringer Landtag eine klare Absage. Dazu erklärt Thomas L. Kemmerich:

„Ist sich Frau Werner eigentlich bewusst, dass sie die Menschen durch das ständige Wiederaufwärmen gescheiterter Planspiele kirre macht! Verantwortungsvolles Handeln geht anders! Erst vor wenigen Wochen ist die Impflicht ab 60 im Bundestag krachend gescheitert. Es gibt keine politischen Mehrheiten dafür. Mehr noch: Für eine solche Impfpflicht besteht auch keine medizinische Notwendigkeit. Die vorhandenen Impfstoffe sind nur eingeschränkt wirksam. Davon unbenommen hat sich eine große Mehrheit der älteren Menschen bereits ohne Zwang immunisieren lassen. Andere hatten Gründe, darauf zu verzichten. Genau das sollte die Impfung auch bleiben: eine selbstbestimmte Entscheidung der Bürger.“

Kemmerich fordert die Thüringer Gesundheitsministerin dazu auf, nicht länger Bußgelder von ungeimpften Beschäftigten im Gesundheitsbereich zu verlangen. „Aufgabe der Ministerin sollte sein, die Beschäftigten zu motivieren statt sie zu spalten. Es ist längst überfällig, den 11.000 Ungeimpften einen Impffrieden anzubieten. Ob Pflegekräfte, Krankenschwestern oder Ärzte – sie alle erwarten ein klares Signal, dass sie sich weiterhin um die ihnen anvertrauten Menschen kümmern dürfen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.